Русский

 

 

NACHRICHTEN KALENDER

2017
МоDiMiDnFrSaSo
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

 

 

 


Pilotprojekt 2009

 

Pilotprojekt 2009

Am 01.01.2008 begann in Zentralrussland und in der Uralregion die Umsetzung des Pilotprojekts, in dessen Rahmen die Verantwortlichkeit in der Projektarbeit der Begegnungszentren von der Mittlerorganisation Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) an den Internationalen Verband der deutschen Kultur (IVDK) mit Rückhalt seitens der Überregionalen Koordinierungsräte russlanddeutscher Begegnungszentren (ÜKR) als Strukturen des Selbstorganisation der Russlanddeutschen übergeben wurde.

2009 wurde die Umsetzung des Pilotprojekts fortgesetzt. Dabei wurden unter Berücksichtigung der 2008 gesammelten Erfahrungen auch die Ziele und Aufgaben des PP für das Jahr 2009 abgeglichen.

Hauptziele des Pilotprojekts:

  1. weitere kontinuierliche Stärkung und Entwicklung der Selbstorganisation der Russlanddeutschen;
  2. Verbesserung der Formen und Methoden der Selbstverwaltung des Netzwerks der BZ der Projektregionen unter Berücksichtigung der gesammelten Erfahrungen;
  3. weitere Verbesserung der inhaltlichen Arbeit der Begegnungszentren auf der Basis eigener Initiativen der Zentren;
  4. weitere  einwandfreie Einhaltung von Anforderungen an die Qualität und Pünktlichkeit bei der Vorlage der finanziellen, analytischen und statistischen Berichterstattung unter dem Vertrag zwischen dem IVDK und der ANO „Breitenarbeit“;
  5. weitere Zusammenfassung und Verarbeitung durch die Selbstorganisation von Erfahrungen der eigenverantwortlichen Steuerung (Koordinierung und Organisation) der Projektarbeit des Netzwerks der Begegnungszentren auf einem umfangreichen Territorium mit der Aussicht der Multiplikation  der gesammelten Erfahrungen und Erweiterung des Pilotprojekts auf neue Regionen und neue Arbeitsfelder.


Dabei wurden folgende laufende Aufgaben gestellt:

  • weitere Stärkung und Verbesserung der Arbeit der ÜKR auf der Grundlage praktischer Aktivitäten, Steigerung ihrer Kompetenz;
  • Steigerung der Qualität der durchgeführten Maßnahmen, Verstärkung der ethnischen und sprachlichen Komponente bei der Durchführung von Maßnahmen;
  • Ausbau netzwerksinterner Zusammenarbeit und Kooperation der BZ mit Koordinierung dieser Prozesse durch die ÜKR;
  • weitere Verbesserung auf demokratischer Grundlage der Zusammenarbeit und Kooperation im System IVDK/ JdR – ÜKR – Begegnungszentren;
  • Erweiterung konstruktiver Zusammenarbeit der Begegnungszentren mit den Organen der Staatsmacht;
  • weitere Optimierung der Planung der Arbeit der Begegnungszentren, Festlegung prioritärer Richtungen für ihre Programmarbeit;
  • Festigung der Praxis des offenen und öffentlichen Wettbewerbs bei der Auswahl der Projekte auf objektiver Grundlage;
  • Einbringung aktueller Änderungen in die Strategie der Projektarbeit des Netzwerks der BZ;
  • Einbringung aktueller Änderungen (bezüglich Qualität und Quantität) in den Verlauf des Pilotprojekts unter Berücksichtigung der gesammelten Erfahrungen seiner Realisierung in 2008;
  • Durchführung der internen Prüfung der Arbeit der BZ;
  • Verbesserung der Normativbasis der Tätigkeit der Organe der Selbstorganisation;
  • Verbesserung des Systems der Kontrolle und Berichterstattung über die Realisierung des Pilotprojekts seitens des IVDK, ÜKR;
  • Verbesserung des Modells der Zusammenarbeit zwischen der Selbstorganisation und der GTZ in Anlehnung an die Zusammenarbeit des IVDK und der ANO „Breitenarbeit“.


Die Zahl der deutschstämmigen Bevölkerung in den beiden Pilotregionen beträgt über 80 Tausend Personen (ca. 14% aller Russlanddeutschen in der RF), die in 19 Subjekten der Russischen Föderation leben. Insgesamt werden vom Pilotprojekt ca. 120 BZ erfasst (ca. 28% der Gesamtzahl russlanddeutscher BZ in der RF). Davon haben 90 den Status einer juristischen Person, einschließlich ihrer Filialen, ca. 30 arbeiten als nichtorganisierte Gruppen.

Die wesentlichen Zuschussnehmer sind momentan 36 Organisationen (2008 waren es 34). Als neue Zuschussnehmer sind die lokale deutsche national-kulturelle Autonomie Moskau und die städtische öffentliche Jugendorganisation „Jugendwelle“ von Twer hinzugekommen.

Die Koordinierung und Organisation des Pilotprojekts im Büro des IVDK in Moskau wird vom Finanzleiter des Projekts, einem Projektmanager und einem Buchhalter vorgenommen.

Die Koordinierung der Tätigkeit des Netzwerks der BZ in den Regionen des Pilotprojekts wird vom Überregionalen Koordinierungsrat russlanddeutscher BZ Zentralrusslands (Vorsitzende N.I. Dempke, die Ende April 2009 den früheren Vorsitzenden A.I. Grinenwald ablöste – nach der auf der Sitzung des ÜKR in Rjasan abgehaltener Wahl) und dem Überregionalen Koordinierungsrat russlanddeutscher BZ Nordurals (Vorsitzender O.F. Strahler, der Ende April 2009 auf der Sitzung des ÜKR in Rjasan wiedergewählt wurde) durchgeführt.


Gründsätzliches bei der Verteilung der Finanzmittel

Ursprünglich wurde für 2009 für die Umsetzung des PP laut Vertrag Nr. 09.1-00-043.2 ein Fördervolumen in Höhe von RUR 16 125 000 bereitgestellt. Laut der Zusatzvereinbarung vom 07.07.2009 zum Vertrag Nr. 9.1-00-043.2 wurde der Vertragswert auf RUR 16 825 900 erhöht und plangemäß wie folgt verteilt:

- AF1 „Arbeit in BZ“ – RUR  2 584 300  (15,4%)
- AF 2 „Arbeit mit der Jugend“ – RUR 2 773 500 (16,5%)
- AF 3 „Spracharbeit“ – RUR 6 544600 (38,9%)
- AF 7 „Soziale Arbeit“ – RUR 2 029 600 (12%)
- Projektverwaltung durch den IVDK (einschl. Honorare, Organisations- und Dienstreisekosten, Steuern) – RUR 2 193 000 (13%)
- AF 69 „Avantgarde“ – RUR 322 500 (1,9%)
- Spracharbeit des DRHM – RUR 378 400  (2,2%)

Im Arbeitsfeld „Spracharbeit“ wurden die Mittel auf der Grundlage der von den BZ gestellten Anträge verteilt.

In den Arbeitsfeldern AF1, AF2, AF7, AF69 wurde ein Teil der Mittel nach wie vor durch die Durchführung des Wettbewerbs um Zuschüsse verteilt, seit 2009 erfolgte die Verteilung eines Teils der Mittel auf der Basis zweckgebundener Ausschreibung. An beiden Maßnahmen konnten alle BZ des PP teilnehmen. Dabei wurde der Vorrang den Projekten gegeben, die von den Organen der Selbstorganisation der deutschen Minderheit (ÜKR) als prioritär eingestuft wurden und mehrere Zentren erfassten (Netzwerksprojekte).

Siehe auch:

 

 

RusDeutsch-Redaktion: inform@rusdeutsch.ru
ul. Malaja Pirogowskaja 5 (Büro 51)
RF-119435
Moskau
Telefon: +7 (495) 531 68 88
Fax: + 7 (495) 531 68 88 - 8


Die Weiterverwendung der Inhalte (in elektronischer, schriftlicher oder sonstiger Form) ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Urhebers – der Redaktion des Portals RusDeutsch – untersagt.